© 2017 Bachschützen Degernbach

1. Vorstand: Franz Semmler

Franz Semmler, 1. Schützenmeister der Bachschützen Degernbach, konnte heuer zum jährlichen Schafkopfturnier wieder 24 Teilnehmer im Vereinsheim in Höckberg begrüßen. Da Semmler noch immer das Schafkopfen nicht beherrscht, versorgte er die Gäste lieber mit Essen und Getränken und überlies Konrad Zinsberger als langjährigen Organisator der Veranstaltung das Wort. Zinsberger erklärte kurz die Spielregeln und wünschte so schöne und faire Spiele, wie in den letzen Jahren.


Wie immer wurden die Paarungen ausgelost, viele alt-bekannte aber auch neue Spielerinnen und Spieler fanden sich auf 6 Tischen zusammen und begannen zu Karteln.

In der Halbzeit lag Alfons Harböck, mit 114 Punkten vor Hans Lindlbauer (56) und Anton Bachl (24). Nach einer kurzen Pause folgte die Zusammenlosung für die 2. Spielrunde. Und wieder wurde fleißig gekartelt, so dass Karin Peklo die einzelnen Rundenergebnisse in den PC eingeben konnte. Dank der EDV stand schnell fest, dass sich für so manchen das Blatt geändert hatte.

Am Ende des zünftigen Turniers nahm Konrad Zinsberger die Siegerehrung vor. Mit 83 Pluspunkten schob sich Barbara Kantner in der zweiten Runde vom 7. Platz vor auf Platz 1. Sie gewann das 23. Schafkopfturnier der Bachschützen mit insgesamt 94 Punkten vor Alfons Harböck (74) und Angela La Chiusa (70).

Weitere 10 Spieler erhielten Preise, denn bis Platz 13 wurden Pluspunkte erspielt. Traditionell konnte sich der Spieler auf dem vorletzten Platz über einen Gutschein für die gratis Teilnahme am Turnier 2018 freuen. Dies war heuer Robert Bründl.


Nach dem offiziellen Teil blieben noch einige Kartenspieler und zockten spaßeshalber bei bester Stimmung weiter.

Organisator Konrad Zinsberger (re.) mit den besten 3 des Turniers (v. li.) Barbara Kantner, Alois Harböck, Angela La Chiusa

Das Vereinsjahr 2017

Barbara Kantner siegreich beim 23. Schafkopfturnier am 4. März 2017 im Schützenhaus

Eltern-Kind-Schießen am 17.02.2017 - Eltern-Kind-Mannschaften lieferten sich einen harten aber fairen Kampf

Die Teilnehmer am diesjährigen

Eltern-Kind-Schießen

Das Eltern-Kind-Schießen wurde von unserem Verein ins Leben gerufen, damit die Eltern das Hobby ihres Kindes bzw. den Verein besser kennenlernen. Ein Elternteil bildet mit seinem Kind eine Mannschaft und jedes Teammitglied muss 10 Schüsse - mit Luftgewehr oder Luftpistole abgeben. Die Ergebnisse werden zusammengezählt und Sieger ist die Mannschaft mit den meisten Ringen.

Wenn die Eltern keine Zeit haben um an diesem Tag ihr Kind zu unterstützen, heist das aber nicht, dass dieser Jungschützen an dem Wettbewerb nicht teilnehmen kann. In diesem Fall werden schnell „neue Familien“ gegründet und die Jugendlichen können sich Leihmutter oder –vater  aus den Vereinsmitgliedern aussuchen.

Dass dieser Wettkampf gut ankommt beweist die Teilnehmerzahl. Am 8. Eltern-Kind-Schießen nahmen 15 Teams teil. Ob die Unterstützung des Erwachsenen in der Mannschaft unbedingt Erfolg verspricht, ist nicht so sicher. Oft führen die jungen Sportler das Team zum Erfolg, aber bei diesem Wettkampf steht immer noch der Spaß im Vordergrund.


Bei der abschließenden Siegerehrung beglückwünschten unser Schützenmeister Franz Semmler und Sportwart Rudolf Maier die Teams zu ihren Platzierungen. Jedes Team erhielt eine Urkunde und kleine Sachpreise. Den ersten Platz erreichten, wie letztes Jahr, Team Eder 1, mit Patrick und seinem Vater Bernhard (94+84 Ringe) vor Team Semmler, bestehend aus Bianca und ihrer Mutter Petra (beide 92+86 Ringe). Den dritten Platz belegte Team Auhuber, Julia und Vater Franz (92+86 Ringe). 178 Ringe für die drei Erstplatzierten, so knapp ging der Wettkampf noch nie aus.


Alle Teams hatten Spaß und den Eltern wurde wieder einmal mehr bewusst, was ihre Kinder am Stand leisten.

Die Bachschützen Degernbach können sowohl sportlich wie auch gesellschaftlich auf ein erfolgreiches Jahr 2016 zurückblicken. Dies wurde bei der Generalversammlung deutlich, zu der sich 49 Mitglieder, darunter die Ehrenmitglieder Marianne und Georg Schmauß, Maria Geier, Maria Baumgartner und Karolina Semmler im Schützenhaus in Höckberg einfanden.


Nach der Gedenkminute für die verstorbenen Vereinsmitglieder übernahm der 1.Schützenmeister Franz Semmler das Wort für den erster Tagesordnungspunkt, den allgemeinen Rückblick auf 2016. Der Verein hat letztes Jahr wieder viele Schießveranstaltungen bzw. Feste ausgerichtet. Das reicht von internen Veranstaltungen wie Eltern-Kind-Schießen, Königschießen, Vereinsmeisterschaft, Nikolausschießen und verschiedene Essen bis zu öffentlichen Veranstaltungen wie Kartenturnieren, und Christbaumversteigerung. Bei den Veranstaltungen kommen die Bachschützen erfreulicherweise zahlreich ins Vereinsheim, aber an den Schießabenden Dienstag und Freitag könnten noch mehr Mitglieder vorbeischauen. Auch die Wirtesituation würde dies erleichtern. Natürlich gab es auch zahlreiche Veranstaltungen der Nachbarvereine, bei denen immer eine Abordnung den Verein nach außen präsentierte. Hier galt Semmlers Dank allen, die immer an solchen Umzügen und Festen Zeit fanden, mitzugehen. Auch die Mitglieder, die bei eigenen Veranstaltungen die Organisation und die anfallenden Arbeiten erledigen, wurden dankend erwähnt. 2016 standen auch wieder einige Arbeiten um und am Vereinsheim an, hier galt der besondere Dank Reiner Bertlein und seinen Brüdern Klaus und Andreas Pfeffereder, die sich um die Pflasterarbeiten kümmerten. Die Mitgliederzahl belief sich zum 31.12.2016 auf 152.


Der anschließende Kassenbericht von Franz Auhuber zeigte, dass die finanziellen Verhältnisse bei den Bachschützen geordnet sind. 2016 wurde ein kleiner Gewinn erwirtschaftet, obwohl die Vereinskleidung der Jugend, eine Pistole und diverse kleinere Schießutensilien gekauft wurden. Dennoch mahnte der Kassier die Vorstandschaft die niedrigen Mitgliedsbeiträge und die Getränkekosten ggf. in der nächsten Zeit zu überdenken und vielleicht anzupassen, denn hier fängt der Verein viele Kosten auf.

Helmut Hanfstengl und Bernhard Eder hatten im Vorfeld zur Generalversammlung die Arbeit von Kassier Franz Auhuber überprüft. Hanfstengl bestätigte, auch im Namen von Eder, eine einwandfreie und übersichtliche Buchführung, bedankte sich für die Arbeit, die Auhuber für den Verein leistet und bat um die Entlastung des Kassiers., welcher mit einer Enthaltungsstimme vollständig entlastet wurde.


Über die sportlichen Leistungen gab Sportleiter Rudolf Maier einen zusammenfassenden Überblick. Bei externen Veranstaltungen auf Gau- oder Landkreisebene konnten sich die Bachschützen mit anderen Vereinen messen. Julia Eder schaffte es bis in die Deutsche-Meisterschaft. In den Gaurundenwettkämpfen nahmen 4 Luftgewehrmannschaften erfolgreich teil und die Luftpistolenmannschaft belegte Platz 1 in der Bezirksliga. Bei der Stadtmeisterschaft gewannen die Bachschützen den Wanderpokal mit der Luftpistole und sagten den Luftgewehr-Siegern, den Grubentauber Schützen, den Kampf für 2017 an. Der Rückblick beinhaltete natürlich auch die Internen Veranstaltungen. 2016 regierten wieder einmal die Frauen bei den Bachschützen, in der Jugend wurde Julia Eder und bei den Erwachsenen Isabella Reisbeck zu Königinnen gekrönt. Vereinsmeister 2016 wurden in ihren jeweiligen Klassen Melanie Maier, Julia Eder, Renate Zollner und Rudolf Maier (Luftgewehr), Dennis Shuljabin, Cristian Hageneder, Laszlo Takacs sen. und Manuel Enzinger (Luftpistole) sowie mit dem Lichtgewehr Fabian Richter. Das gut besuchte Weihnachsschießen gewann 2016 Patrick Eder.

Generalversammlung mit Neuwahlen  am 11. März 2017

Für die anstehenden Neuwahlen wurde die Vorstandschaft per Handzeichen von den stimmberechtigten Mitgliedern entlastet.

Wahlleiter Erwin Dietl mit Wahlhelfer Manuel Enzinger brachten die Neuwahlen reibungslos über die Bühne. Die neue – alte Vorstandschaft besteht aus:

1. Schützenmeister Franz Semmler, 2. Schützenmeister Konrad Zinsberger, Kassier Franz Auhuber, Sportwart Rudolf Maier, 1. Schriftführerin Karin Peklo, 2. Schriftführerin Roswitha Romberger.

Bei den Ausschussmitgliedern gab es einen kleinen Wechsel, hier wurden für die nächsten 3 Jahre Hubert Kroneder, Karl-Heinz Grüner, Waltraud Hanfstengl, Alexander Sommer, Manuel Enzinger, Bernhard Eder und Olaf Honegger gewählt. Kassenprüfer wurden Helmut Hanfstengl und Anita Eder, Jugendvertreterin bleibt für das nächste Jahr Julia Eder.

Da es keinen Wünsche und Anträge gab, nahmen Schützenmeister Semmler und Sportwart Maier zum Abschluss der Generalversammlung die Ehrungen für die Vereinstreue vor:

40-Jahre: Nikolaus Schmidt, Otto Schustereder;

35 Jahre: Susanne Altmann, Franz Baumgartner, Karin Peklo, Christine und Albert Weber;

30 Jahre: Martin Pohl, Josef Stöbig;

25 Jahre: Gottfried Hinterberger, Georg Riedl, Josef Romberger, Christa Semmler, Petra Semmler, Franz Sigl, Renate und Konrad Zinsberger;

20 Jahre: Martin Dadlhuber, Helmut Eiblmeier, Rudolf Weidinger;

15 Jahre: Reiner Bertlein, Erwin Dietl, Waltraud Hanfstengl, Michaela Kroneck, Isabelle Reisbeck, Christoph Schustereder;

10 Jahre: Johann Erlebach

Bachschützen Degenbach stolz auf erfolgreiche Vereinsjugend

Aktuell kann unser Verein auf eine sehr aktive und erfolgreiche Vereinsjugend bauen. Nicht nur, dass sie sich vereinsintern eifrig einbringen, auch die sportlichen Ergebnisse bereiten dem Verein viel Freude.

So konnte sich die Jugendmannschaft mit Melanie Maier, Christian Hageneder und Patrick Eder in der Gaurunde 2016/2017 in Ihrer Gruppe, Jugend – B, den 1. Platz erkämpfen. In der Gruppe Jugend-A erreichten Julia Eder, Tanja Zinsberger und Julia Kroneder den 3. Platz, genauso wie die Schülermannschaft der Bachschützen, mit Julia Auhuber, Bianca Semmler und Johannes Graf in der Gruppe Schüler –A.


rechts unsere Jugendmannschaft (Melanie Maier, Christian Hageneder und Patrick Eder)

Neunerlturnier am 21.04.2017

Erneut luden die Bachschützen Degernbach zum Neunerl-Turnier ins Schützenhaus in Höckberg ein. Insgesamt 16 Bachschützen trafen sich zu dem eigentlich öffentlichen Turnier um an 4 Tischen ihr Glück bei dem Kartenspiel zu versuchen.

Der Ablauf des Turnieres ist ähnlich eines Schafkopfturnieres. Für die 1. Runde wurden die 16 Spieler zusammengelost, und dann wurde geneunertl. 12 Spiele lang hieß es Farbe umtaufen, 2 oder mehr Karten nehmen, aussetzten oder einfach nur Spaß haben. Und der Spaß war auch an diesem Abend unter den Kindern und Erwachsenen vorhanden, gepaart mit Ehrgeiz und Taktik. Für die 2. Runde wurden die Tischgruppen erneut ausgelost. Für die Wertung sollte man möglichst wenig Punkte ansammeln, um sich unter die ersten Plätze zu spielen.

Der 2. Schützenmeister Konrad Zinsberger beaufsichtigte die Spiele, hatte aber keine Streitereien oder Unstimmigkeiten zu schlichten. Nach 24 zünftigen Spielrunden konnte die Siegerehrung vorgenommen werden. Sieger des 12. Neunerl-Turniers bei den Bachschützen wurde Rudolf Maier mit 404 Punkten (5 ausgemachte Spiele) vor Renate Zollner (404, ausgemacht 3 Spiele) und Tanja Zinsberger (411). Mit einer Schnapszahl von 666 Schlechten erreichte Melanie Maier den 15. Platz und erhielt einen Gutschein für die Gratisteilnahme 2018.

Die eifrigen Kartler

Alle Jahre steht ein Machtwechsel bei den Bachschützen an. Es wird um die Schützenkönigswürde gekämpft. Hierzu kann an einem Schießabend von 18 bis ca. 20 Uhr jedes Mitglied sein Können am Schießstand beweisen. Egal ob mit Luftgewehr oder Luftpistole, der beste Zehner gewinnt und wird in der Jugend- und Schützenklasse zum „Kini“ ernannt. Insgesamt 30 Schützinnen und Schützen, darunter 12 aus der Vereinsjugend kamen in die Wertung des Wettbewerbes. Zur abschließenden Siegerehrung konnte Franz Semmler, 1. Schützenmeister, erfreulicher Weise auch einige nicht aktive Vereinsmitglieder begrüßen. Franz Semmler durfte heuer Julia Auhuber zur Jugendkönigin kühren. Sie gewann mit einem 36,3 Teiler vor dem 1. Ritter bzw. Wurstkini Patrick Eder (41 Teiler) und 2. Ritter bzw. Brezenkini Julia Eder (44,4 Teiler). Die letzjährige Jugendkönigin Julia Eder übergab also die Königskette an Julia Auhuber. Auf Semmlers Frage, warum Ehrenmitglied Georg Schmauß heuer nicht am Wettkampf teilnahm, antwortete dieser, dass er auch den „Jüngeren“ eine Chance lassen wollte. Dies nütze bei den Erwachsenen Franz Auhuber mit einem 36 Teiler aus. Der Kassier der Bachschützen und Vater der Jugendkönigin wurde zum Schützenkönig 2017 gekührt. 1. Ritter wurde Manuel Enzinger (ebenfalls 36 Teiler, aber schlechteren Zweitteiler) und 2. Ritter Renate Zollner (42 Teiler).

Die Bachschützen gehen nach der stimmungsvollen Kinifeier bis zum 08.09.2017 in die Sommerpause. Das jährliche Sommerfest findet wie immer in der Pause, heuer am 08. Juli statt. Auch für das Pfarrkirchner Jugend-Ferienprogramm am 26. August wird das Vereinsheim geöffnet sein.

v.li. Renate Zollner, Manuel Enzinger, Schützenkönig Franz Auhuber, Jugendkönigin Julia Auhuber, Patrick und Julia Eder, 1. Schützenmeister Franz Semmler

Bachschützen Degernbach werden 2017 von Vater und Tochter Auhuber regiert

Kindernachmittag im Rahmen des Ferienprogrammes der Stadt Pfarrkirchen

Beim diesjährigen Schnuppernachmittag, im Rahmen des Ferienprogrammes, besuchten insgesamt 12 Kinder unser Vereinsheim d in Höckberg.

Nach der offiziellen Begrüßung durch den 1. Schützenmeister Franz Semmler, erhielten die Anwesenden einen kurzen Überblick über die Vereinsgeschichte und die Funktionen der Anwesenden Mitglieder. Den sorgsamen Umgang mit Waffen erläuterte Semmler im Allgemeinen und auch im Detail, indem er auf mögliche schwerwiegende Folgen von leichtsinnigen, nicht durchdachten Handlungen mit der Waffe hinwies. Jungschützin Melanie Maier  zeigte die Schießkleidung vor. Nach der Theorie wurden die Anwesenden in Gruppen eingeteilt; über und unter 10 jährige Kinder. Der Gruppe der unter 10 Jährigen erläuterte Franz Semmler das Lichtgewehr und sie wechselten sich mit Trainingseinheiten ab. Die über 10-jährigen durften am Schießstand ihr Glück mit dem Luftgewehr versuchen. Während der Trainingseinheiten wurden den Teilnehmern von Renate Zollner, Rudolf Maier und Franz Lechner immer wieder Korrekturen der Haltung und die Handhabung des Luftgewehres erläutert. Nach den ersten Schüssen wurde eine kleine Pause einberufen, während dieser Zeit konnte sich beim Kickern entspannt werden. Zum Abschluss des Nachmittages gab es noch einen Wettkampf in den jeweiligen Gruppen. Unter regulären Bedingungen mussten in der „älteren“ Gruppe 10 Schuss abgeben werden, die ausgewertet wurden. Für die Lichtgewehr-Schützen wurde ein Biathlon veranstaltet. Zum Ende des kurzweiligen Nachmittages wurde sich noch kurz zusammengesessen für die Siegerehrung, bei der alle Teilnehmer Gutscheine und Medaillen bekamen.

Das Ergebnis auf 100 Treffer mit dem Luftgewehr-freihändig: 1. Timo Langgartner (61 Ringe) vor Lena Gaishauser und Hochecker Laura. Mit dem Luftgewehr-aufliegende siegte Korbinian Hageneder (51) vor Christian Schmid, Markus Bründl und Philipp Großmann. Im Biathlon siegte Philipp Deingruber (2:19) vor Simon Schöfberger (2:53), Felix Schiefenbusch (3:12) und Jonas Deingruber (3:44). Philipp Deingruber erzielte 8 von 10 Treffern, was ihn weit nach vorne schob, da pro Fehlschuss 10 sec. zu den gelaufenen Minuten dazugezählt wurden. Rudolf Maier, Sportwart der Bachschützen, unterstütze Franz Semmler bei der Siegerehrung.

Die Schützen hoffen, dass es den Kindern gefallen hat und sie vielleicht an den Trainigsabende des Vereins, jeden Dienstag und Freitag ab 18 Uhr, im Vereinsheim vorbeischauen, um ihr Erlerntes zu vertiefen. Die Sommerpause der Bachschützen endet am 08.09.2017

Die Teilnehmer am Ferienprogramm 2017 umrahmt von unseren Vereinsmitgliedern:

li vorne.: Isabella Zollner, Renate Zollner (Jugendbetreuerin), Rudolf Maier (Sportwart)

re vorne: Franz Semmler (1. Schützenmeister)

re hinten: Julia Eder (Jugendsprecherin) und Konrad Zinsberger (2. Schützenmeister)

v. links hinten: Christian Hageneder, Karl-Heinz Grüner und Franz Lechner (je Bezirks-Mannschaftsschützen LP)

Stadtmeisterschaft 2017 in Luftgewehr und Luftpistole



näheres zur Stadtmeisterschaft sowie die Ergebnisliste finden Sie hier:


Stadtmeisterschaft 2017